20,w,verwirrt

 

Ohne ... geht's nicht: 

l Hände übereinander legen l Bilderrahmen berühren l lange Gardienen l kalte Hände l Küsse auf die Stirn l in mich hinein lächeln l alltägliche Dinge bewundern l leise vor mich hin träumen l nachdenklich erscheinen l mädchenhaft schwärmen l schweigsam sein l trauern l unbemerkt sein l geliebt werden l Zärtlichkeit l nachts aus dem Fenster schauen l beobachten,wie sich Bäume bewegen,wenns windig ist l beobachten wie sich Fliegen waschen l Wände streicheln l grauen Himmel,weil er mich beruhigt l sehen wie ein Räucherstäbchen verbrennt l mich im Winter neben der Heizung setzen l sprachlos sein l meine kindliche Seite zeigen l in der Badewanne solange liegen bleiben,bis das Wasser ganz kalt ist l beim Regen durch die Straßen spazieren l Männerparfüm l auf dem Fußboden liegen und die Decke anstarren l wie ein kleines Kind,alles mit meinen Händen ertasten l bei Gesprächen den Leuten zuhören,aber selber nichts sagen l 6 Löffel Zucker in meinen Tee tun,obwohl ich weiß,dass er dann viel zu süß sein wird l beim Baden,beide Ohren unters Wasser eintauchen,damit ich meinen Herzschlag höre l Gedichte,die sich nicht reimen l warme Tränen auf meinen Wangen l mit meinen Füßen leicht gegen meine Bettkante stoßen l teuere Sachen gleichgültig behandeln und billige wie kleine Schätze l mich zurück ziehen l diese senkrechten Trenn-Striche l Socken ausziehen,ohne dabei meine Hände zu benutzen l mit nackten Füßen auf kaltem Sand gehen l in der Nacht, die Lichter der vorbeifahrenden Autos ,an meinen Wänden beobachten l Gewitter l die Lichter der Flugzeuge am Nachthimmel anschauen l lieben l